Rom – Paris – Madrid – und noch viel weiter

Digitale Fachangebote (nicht nur) für Romanist*innen

Vom Strand am Schwarzen Meer ganz im Osten Rumäniens bis hin zu Finisterre, dem „Ende der Welt“, ganz im Westen Spaniens erstreckt sich das Reich der Romania… Natürlich nicht nur, denn auch von dort geht es noch viel weiter nach Übersee, nach Lateinamerika und Afrika. Die Romania umfasst die Länder, die nicht nur auf Liebhaber*innen der französischen oder italienischen Küche, des spanischen Flamenco oder der karibischen Strände ihre anziehende Faszination ausüben.

Romanistik, das heißt, sich mit der großen Vielfalt der romanischen Kulturen, Literaturen, Sprachen und deren Varianten auseinanderzusetzen. Umso wichtiger ist es, dazu detaillierte, wissenschaftlich verlässliche Quellen zur Verfügung zu haben, z. B. in Form von Online-Angeboten der UB Leipzig, die gerade derzeit Studium und Forschung auch von zu Hause aus sehr gut ermöglichen.

FID Romanistik

Einen guten Einstieg in die entsprechende Suche bietet der Fachinformationsdienst Romanistik. Er wird von der SUB Hamburg und der ULB Bonn betrieben. Das Portal ermöglicht die gleichzeitige Recherche in ausgewählten Katalogen und Datenbanken zur romanistischen Sprach-, Literatur-, Kultur-, Medien-, Übersetzungswissenschaft und Fachdidaktik. Dazu gibt es jetzt auch ein Online-Tutorial. Über den integrierten lokalen Verfügbarkeitsnachweis erfolgt auch der Abgleich mit den Beständen der UB Leipzig. 

Unter der Rubrik „Filme“ kann man gezielt nach audiovisuellen Medien suchen. In der Sammlung von Internetquellen lässt sich sehr gut nach den verschiedensten Themen stöbern. Zur Romanistik Forschende haben nach Registrierung zusätzlich direkten Zugriff auf lizenzierte Zeitschriften und E-Books. Für die im wissenschaftlichen Arbeiten eher noch Ungeübten finden sich Tutorials zum Erwerb fachspezifischer Informationskompetenz

(Abbildung: FID Romanistik)

Auch der vom Ibero-Amerikanischen Institut Stiftung Preußischer Kulturbesitz betriebene FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies stellt Wissenschaftler*innen Medien und Informationen für die regionalbezogene Forschung zur Verfügung. Über das Rechercheportal „IberoSearch“ können hier einschlägige Bibliotheksbestände, Datenbanken und Repositorien durchsucht werden.

Ein weiterer Dienst, das Fachportal Lin|gu|is|tik, bietet Inhalte zu allen Bereichen der Sprachwissenschaft.

Noch mehr Datenbanken 

Diese Portale finden Sie u. a. im Datenbankinformationssystem DBIS (auf der UBL-Website Zugang unter dem Menüpunkt „Recherche“). Für die Romanistik sind hier ca. 250 bibliographische und Volltextdatenbanken, Portale, Fakten-, Bilddatenbanken, Nachschlagewerke und Bestandsverzeichnisse zusammengeführt.

In den Fachbibliographien werden Artikel aus Zeitschriften, Sammelschriften, Serien, Kongressberichten, Festschriften oder Nachschlagewerken nachgewiesen, oft mit direkt zugänglichen Volltexten. Oder es wird Ihnen über den „Linkresolver“ der UB Leipzig angezeigt, ob und in welcher Form Zugang zur gewünschten Publikation besteht. 

Gleich am Anfang des Fachgebiets stehen die wichtigsten TOP-Datenbanken. Dazu gehören fächerübergreifende, sehr umfassende Angebote wie z. B. die Bibliographie der Modern Language Association (MLA International Bibliography) mitZeitschriften und Aufsätzen zur Literatur, Sprache, Linguistik und Folklore; die Aufsatz- und Volltextdatenbank Academic Search Premier (ASP) oder der historische Zeitschriften-Index Periodicals Index Online (PIO). Auch hier kann bei bibliographischen Angaben innerhalb der Datenbanken über den Linkresolver in den Beständen der der UB Leipzig gesucht werden. Als spezifische Fachdatenbanken der Romanistik sind insbesondere zu nennen: OLC Romanischer Kulturkreis (italienische und französische Kultur, Geschichte und Philologie; allgemeine Romanistik) sowie OLC Ibero-Amerika, Spanien und Portugal. Zum Klapp-Online, der wichtigsten Bibliographie für französische Literaturwissenschaft, gibt es auch ein Tutorial beim FID Romanistik. 

PressReader

Wer sich mittels der in- und ausländischen Presse informieren möchte, der ist bei PressReader richtig. Er bietet rückwirkend für 60 Tage Volltextzugriff auf mehrere tausend internationale Zeitungen und Magazine, u. a. „El País“, „Le Figaro“, „Corriere della Sera“ u.v.m.

Nachschlagewerke

Neben zahlreichen Nachschlagewerken der Romanistik wie z. B. dem Diccionario de la Lengua Española, dem Grand Robert de la Langue Française, dem Dizionario Italiano oder Língua Portuguesa On-Line finden sich in DBIS u. a. die Langenscheidt Online-Wörterbücher mit Zugriff auf diverse allgemeinsprachliche und Fachwörterbücher. Viele E-Books und E-Journals sind über fachrelevante Portale frei zugänglich. Außerdem werden sie einzeln im Katalog der UB Leipzig nachgewiesen. Schränken Sie Ihre Suche darin am besten auf der rechten Seite nach E-Books ein. 

In der zusätzlichen Internetsammlung zur Romanistik unter der Rubrik „E-Ressourcen Corona-Pandemie“ finden Sie komprimiert und nach den einzelnen Sprachbereichen untergliedert die wichtigsten Links zu Ihrem Studium (auf der UBL-Website Zugang unter dem Menüpunkt „Recherche“). 


Um auf alle von der UB Leipzig lizenzierten elektronischen Angebote bequem von Ihrem Rechner aus zugreifen zu können, sollten Sie sich den VPNClient installieren. Wenn Sie dann noch einen Blick auf die Schulungsseite der Bibliothek mit diversen Einführungen und Video-Tutorials werfen, stehen Ihnen auch von zu Hause aus die notwendigen Werkzeuge für eine erfolgreiche Suche nach passender Literatur zur Verfügung. Mit Ihren Fragen oder Anregungen wenden Sie sich gern auch an die zuständige Fachreferentin, Martina Görlitz, und buchen eine Online-Einzelkonsultation oder schreiben eine Mail an goerlitz@ub.uni-leipzig.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.