(A)Cross Asia in times of Corona

Ein Beitrag von Katharina Malkawi und Sophia Manns-Süßbrich

Im Moment steht die Welt still. nur langsam soll das öffentliche Leben wieder in Gang kommen. Reisen innerhalb von Deutschland sind nicht gestattet, von Reisen ins Ausland oder gar in andere Erdteile ganz zu schweigen. Auch Studienreisen werden erst einmal nicht möglich sein. Aus diesem Grund widmen wir uns in unserem heutigen Teil der Serie „ubleipzig@home“ den Studierenden und Lehrenden der Fachrichtungen Sinologie, Japanologie und Asienstudien. Wir möchten darauf hinweisen, dass es vielfältige Online-Angebote gibt, die kurzfristig erweitert wurden, um das Studium und die Forschung von zu Hause zu ermöglichen. Vielen wird der Fachinformationsdienst bereits geläufig sein, aber es lohnt sich trotzdem, dieser Tage hineinzuschauen. Denn es gibt Neuigkeiten:

Der Fachinformationsdienst CrossAsia enthält als Fachportal für die Asienwissenschaften Datenbanken, Zeitschriften und Zeitschriftenartikel sowie E-Books sowohl in lateinischer als auch in den asiatischen Schriften. Schon allein deshalb ist CrossAsia ein wichtiges Instrument bei der Recherche nach Online-Angeboten und -Inhalten.

Die Metasuche ermöglicht die simultane Suche in fachlich relevanten deutschen und internationalen Bibliotheksbeständen und Datenbanken.

Der Online Guide East Asia (OGEA) bietet Zugriff auf intellektuell ausgewählte und kommentierte elektronische Ressourcen, vor allem Internetquellen, durch Browsing oder eine Suche mit Filteroptionen.

Integriert ist ebenfalls Online Contents: die Auswertung von mehreren hundert vor allem westlichsprachigen Zeitschriften mit dem Zugriff auf die meisten Volltexte.

Das Herzstück, auf das (kostenlos) registrierte Nutzer*innen zugreifen können, ist eine Sammlung von bibliographischen und Volltextdatenbanken zu verschiedenen Themen und Schwerpunkten der Asienwissenschaften.

Verantwortlich für den Aufbau des Portals und die Koordination des Projektes ist die Ostasienabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin. Wichtigster Partner ist die Universitätsbibliothek mit dem Südasieninstitut der Universität Heidelberg.

WICHTIG: Geplant ist während der Covid-19-Krise, zusätzliche Produkte in das Portfolio aufzunehmen, z. B. E-Books von BRILL. Ebenfalls erweitert wird das Angebot westlichsprachiger wissenschaftlicher Literatur durch E-Books von Adam Matthews. Weitere Informationen finden Sie hier. Reinschauen lohnt sich also auf jeden Fall!

Inzwischen hat es sich herumgesprochen, dass ProQuest ebenfalls kurzfristig kostenlos seine Angebote zur Verfügung stellt. Auch das ist ein Zuwachs an immerhin 180.000 E-Books, der sich sehen lassen kann. Dieses Angebot ist bis Ende Juni 2020 befristet.

Sie möchten bei CrossAsia reinschauen, sind aber noch nicht registriert? Dann schreiben Sie doch gleich eine E-Mail an die für die Asienwissenschaften zuständige Kollegin Katharina Malkawi: malkawi@ub.uni-leipzig.de. Sie steht Ihnen außerdem bei allen entsprechenden Fragen gern zur Seite, frei nach dem Motto; „closed – but open“!

Auch wenn das Reisen in weite Ferne gerückt ist – Forschen und Studieren sind möglich! Auch hier in Leipzig, sogar von zu Hause aus!

Bitte beachten Sie auch weitere, vielfältige Ressourcen, die Sie bei Forschung und Studium unterstützen: https://www.ub.uni-leipzig.de/recherche/e-ressourcen-in-der-corona-krise/

Wir sind für Sie da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.