200.000 eBook Titel im Test

Ausgesprochen gut genutzt, aber von den meisten bislang dennoch unbemerkt bieten wir mit dem neuen Katalog einen neuen Dienst an: Fast 200.000 eBook-Titel sind in einem ersten Testlauf für die Nutzerinnen und Nutzer der UB Leipzig verfügbar. Neu an der Sache ist, dass wir Titel erst kaufen, wenn sie von Ihnen tatsächlich genutzt werden. Das nennt sich dann PDA = Patron Driven Acquisition oder Nutzergesteuerte Erwerbung und geht in etwa so:

Über die normale Recherche rufen Sie einen dieser eBook-Titel auf und nach einer kurzen Zeit zum Reinlesen (5 min) wird automatisch eine „Kurzausleihe“ ausgelöst, d.h. der Titel ist jetzt für Sie sieben Tage zugänglich. Aber auch für andere Nutzerinnen und Nutzer steht der Titel uneingeschränkt zur Verfügung und auch Sie können diesen nach sieben Tagen ohne weiteres weiter nutzen.

Wir als UB zahlen für jede dieser Kurzausleihen eine im Verhältnis zum Kaufpreis relativ geringe Gebühr. Bei wiederholter Nutzung wird das eBook dann zum vollen Preis von der UB gekauft. Vorteil: viele – auch sehr spezielle – Titel stehen sofort als eBook zur Verfügung. Sie merken von dem, was im Hintergrund abläuft in der Regel nichts. Nur bei sehr teuren Titeln werden wir uns eine Prüfung vor dem Zugang vorbehalten.

Der Test läuft noch bis Ende Mai. Bis dahin werden wir entscheiden, in welchem Umfang wir diesen neuen Dienst für Sie weiterführen werden. Wir sind zuversichtlich und halten Sie auf dem Laufenden.

14 Kommentare

  1. Georg Sebastian   •  

    Hallo,
    gibt es zu den E-books auch E-book reader in der Ausleihe? Ich für meinen Teil lese lieber in einem Buch als von meinem Bildschirm. Wenn Nein, sind sie in der Planung?
    Viele Grüße Georg Sebastian

    • Jens Lazarus   •  

      Hallo,

      eBook Reader gibt es weder an der Ausleihe, noch sind sie momentan in der Diskussion. Tut mir leid, dass ich hier so eine uninspirierte, negative Antwort geben muss.

      Mit den besten Grüßen

      Jens Lazarus

  2. milchmaedchen   •  

    ich bin begeistert von der neuen, modernen Albertina im Netz. Das ist eine sehr gute Maßnahme!! So kann jede/r, auch von unterwegs über den vpn-client, wichtige Literatur sichten. Und die Schreckensmeldung „Titel ist ausgeliehen/muss vorgemerkt werden“ ist passé.

    (Nur am Rande muss ich leider anmerken, dass sich im Blog der Fehlerteufel ausgetobt habt – und das ist ja schließlich die Universitätsbibliothek…).

    MfG nach Leipzig

    • Jens Lazarus   •  

      Danke für das freundliche Feedback (und Entschuldigung wegen der Fehler).

      Beste Grüße

      Jens Lazarus

  3. Daniel Falk   •  

    Prinzipiell finde ich dieses Angebot sehr gut.

    Allerdings fände auch ich es schade wenn diese neue Funktion auf Kosten von „Büchern zum Blättern und Anfassen“ geht und diese nicht mehr angeschafft werden. Ich persönlich kann damit besser arbeiten als wenn alles auf dem Bildschifm präsent ist.

    beste Grüße,

    Daniel

    • Jens Lazarus   •  

      Die Finanzierung dieses Angebotes geht nicht zu Lasten der gedruckten Bücher. Bislang setzen wir erhebliche Mittel ein, um eBook-Pakete verschiedener Verlage zu kaufen. Viele Titel aus diesen Lizenzpaketen sind sehr gut genutzt – gerade Lehrbücher, für die wir nicht genügend gedruckte Exemplare anschaffen können. Andere Titel sind wenig oder gar nicht genutzt. Auch wenn diese Lizenzpakete in der Kosten-Nutzen-Rechnung am Ende attraktiv sind, versuchen wir diese mit dem jetzt gestarteten Angebot abzulösen, um die knappen Mittel noch besser und Ihrem Bedarf entsprechend einzusetzen.

      Mit den besten Grüßen

      Jens Lazarus

  4. Jan   •  

    Hallo,

    überrascht von der Fülle an Materialien die ich auf einmal online abrufen kann bin ich hier im Blog gelandet. Dieses Angebot finde ich wirklich äußerst praktisch und lobenswert. Leider gibt es einen Wermutstropfen: Das ich das Buch online lesen muss, nicht herunter laden und in einem komfortableren PDF-Viewer/E-Book-Reader lesen kann ist wirklich schade. Wobei, vielleicht gibt es dieses Möglichkeit ja und ich habe sie nur noch nicht gefunden? Bei meinem Versuch ein Buch als PDF zu laden wurde jedenfalls nur eine Seite heruntergeladen, was nicht gerade zu effizientem Arbeiten beiträgt.
    E-Book-Reader zur Ausleihe fänd‘ ich überaus unterstützenswert, da nicht Jede_r einen eigenen Reader hat und wie gesagt am-Bildschirm-Lesen oftmals anstrengend ist.
    Zu guter Letzt schlage ich noch vor, dass dieses Angebot besser beworben werden sollte, weil es sonst wahrscheinlich kaum Eine_r mitbekommen wird.

    Liebe Grüße
    Jan

    • Jens Lazarus   •  

      Hallo und danke für’s feedback. Da wir neben dem beschriebenen neuen Dienst auch eBooks aus anderen Quellen im Katalog nachweisen, bin ich mir nicht sicher, bei welcher der verschiedenen Plattformen Sie mit dem Download gescheitert sind. Bei der E-Book-Library (EBL) — daher sind die 200.000 Titel — sollte es eigentlich gehen. Bitte nochmal kurz den Titel oder Katalog-Link mitteilen, damit wir das prüfen können.

      eBook-Reader zur Ausleihe? Haben wir momentan nicht auf dem Schirm und müssen das Szenario erst mal intern durchspielen, vor allem was die Finanzierung angeht. Wir melden uns hierzu.

      Stichwort: Bessere Werbung für das Angebot. Hier erwarten wir eigentlich, dass sich das über die normale Recherche und Ergebnisliste regelt. Aber vielleicht pflegen wir hier auch zu sehr das Understatement. Danke für den Hinweis jedenfalls.

      Beste Grüße, Jens Lazarus

  5. werner   •  

    Manche ebooks sind in http://www.wiso-net.de/ verlinkt. Werden aber nicht angezeigt, wie beim ebl-reader. Wie komme ich zum Buch?

    • Evi Rockstroh   •  

      Die eBooks von http://www.wiso-net.de sind in unserem Katalog zu finden – z.B. https://katalog.ub.uni-leipzig.de/Record/0003565503
      Der Zugriff auf unsere lizenzierten eBooks ist innerhalb des Campusnetzes der Universität ohne Einschränkungen möglich.
      Als Angehöriger der Universität Leipzig können Sie darüberhinaus unter Verwendung eines VPN-Clients auch von zu Hause aus auf unser eBook-Angebot zugreifen.

  6. Lorenz   •  

    Leider funktioniert der externe Link zur Sächs. Bibliotheksgebührenverordnung nicht. Auf der Seite der TU Bergakademie Freiberg erscheint der Vermerk „Datei nicht gefunden“

    • Anonymous   •  

      Das scheint einen Link auf der Website zu betreffen, richtig? Wir kümmern uns. Vielen Dank und beste Grüße

      Jens Lazarus

  7. Christian   •  

    Dieser EB-Reader ist wohl das schwachsinnigste und komplizierteste was es überhaupt gibt.

    Warum so kompliziert machen, wenn es auch einfacher geht?

    Die Optik ist jedenfalls sehr veraltet. Es versprüht den Charme der 90er Jahre und zudem muss man sagen, dass ich wie schon einer/eine hier geschrieben hat, das Problem mit der einen runtergeladenen PDF-Seite hatte.

    Wenn man auf DOWNLOAD drückt, dann wird lediglich eine einzige Seite, auf der man sich aufgehalten hat, als Pdf runtergeladen.

    Das ist doch lächerlich.

    Ich saß vor einigen Tagen mit Kommilitoninnen aus den verschiedensten Fachbereichen zusammen und siehe da, wir alle haben das gleiche Problem gehabt und zwar, dass wir ein Buch downloaden wollten aber am ende nur eine Seite auf dem Pc oder ebook-reader hatten.

    es geht doch auch viel einfacher, was der Springer Verlag zum Beispiel anbietet, da kann man sofort alle Seiten eines Buches auf dem Ipad oder Pc haben und braucht nicht noch zusätzlich ein spezielles Adobe Programm.

    • Evelyn Weiser (UBL)   •  

      Danke für das Feedback, Christian.
      Wir wissen, dass nicht alle unsere Angebote so nutzerfreundlich sind, wie Sie und auch wir es uns wünschen. Manchmal ist es eine Abwägungsentscheidung. Mit der EBL E-Book Library, auf die Sie sich beziehen, können wir eine große Menge eBooks anbieten, die für die Angehörigen der Universität zur sofortigen Nutzung, ortsunabhängig zur Verfügung stehen.
      Dass die Oberfläche nicht mehr den heutigen Erwartungen entspricht, ist auch dem Anbieter der EBL, der Firma ProQuest, bewusst. Es wird derzeit an einem Relaunch des Online-Readers gearbeitet, der sicher in den nächsten Monaten stattfinden wird.
      Und leider sind neben Springer nur wenige Verlage bereit, ihre eBooks ohne Digital Rights Management (DRM) anzubieten. Eine Plattform wie die EBL ermöglicht es uns, die Publikationen dieser Verlage trotzdem zur Verfügung zu stellen.

      Zu Ihrem konkreten Problem des Downloads:
      Es gibt zwei Möglichkeiten, sich Inhalte zu speichern. Einmal können Sie das gesamte PDF für die Ausleihdauer von 24 Stunden herunterladen. Hierfür benötigen Sie die Software Adobe Digital Editions.
      Die andere Möglichkeit besteht darin, sich einzelne Seiten, Kapitel etc. als „richtige“, das heißt dauerhafte PDFs zu speichern. Dies funktioniert, indem Sie im oberen Menü auf „Print“ klicken. Sie können dann die gewünschten Seiten angeben. Nachdem Sie auf „Print pages“ geklickt haben, öffnet sich das PDF, das Sie dann speichern können, wie gewohnt. Wieviele Seiten Sie pro Buch speichern können, ist abhängig vom Verlag und wird Ihnen im Print-Dialog angezeigt.

      Fragen und Anmerkungen zum elektronischen Medienangebot der UBL können Sie auch gern an emedien@ub.uni-leipzig.de schicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.