Die Technik hinter dem neuen Katalog

Für uns war es so selbstverständlich, dass wir ganz vergessen hatten, es zu erwähnen. Nun wurden wir auf die Unterlassung aufmerksam gemacht und möchten das natürlich sofort begradigen:

Der neue Katalog der UB Leipzig ist das erste Produkt (noch im Beta-Stadium) des Projektes, welches inzwischen auf den Namen finc getauft wurde. Im Rahmen dieses Projektes werden die Bibliotheken zahlreicher Hochschulen in Sachsen mit neuen Recherche-Oberflächen ausgestattet. Die technische Grundlage dieses Projektes stellt die inzwischen etablierte und weit verbreitete Open Source Software vufind dar. Diese Software kann, dank der freien Verfügbarkeit des Quelltextes, technisch und gestalterisch beinahe beliebig verändert und angepasst werden. Detailiertere Informationen sind auf den Websites von vufind und finc zu finden.

Verschiedene Eigenentwicklungen begleiten den Einsatz des modifizierten vufinds. So gibt es eine universelle Software zur Vorverarbeitung von Metadaten und ein recht umfangreich ausgefallenes System zur Verbindung von vufind mit den Libero-Lokalsystemen. Die Eigenentwicklungen, wie auch die Anpassungen, die an vufind durchgeführt wurden, sollen gänzlich als Open Source Software freigegeben werden.

Für eine starke Erweiterung der Inhalte des Kataloges sorgt die Anbindung des aggregierten Index Primo Central der Firma Ex Libris. Somit werden den Nutzern nicht mehr nur die lokalen Bestände des Hauses geboten, sondern zusätzlich eine Vielzahl elektronischer Ressourcen, die bisher nur über separate Datenbanken zugänglich waren.

17 Kommentare

  1. Hansi   •  

    Arbeite nun seit dem Launch mit „finc“ und ich vermisse nichts. Weder das angestaubte Äußere des WebOPAC, noch die eigenartige Usability (ständig öffnete das alte OPAC unkontrolliert neue Tabs) und schon gar nicht die Bedienung bei Bestellvorgängen. Zumindest für mich, der ich mich als Such-und-Find-Durchschnittsuser bezeichnen würde, ist das eine wirklich runde Sache.

    Ich glaube, hier hat das Team der UB etwas richtig Gutes zustande gebracht.

    • Leander Seige   •     Autor

      Guten Tag,

      das ist aber schön. Vielen Dank für das Lob – wir arbeiten auch täglich an der weiteren Verbesserung des Systems.

      Mit freundlichen Grüßen
      Leander Seige

  2. Sascha   •  

    Ein Unterschied zum alten OPAC gefällt mir gar nicht. Gab man einen beliebigen Suchbegriff (Autor oder Titel) ein, wurden die Treffer dem Erscheinungsdatum nach geordnet und der jüngste Treffer oben angezeigt. Der neue Katalog zeigt die Treffer nicht chronologisch geordnet an. Zudem fehlt eine Möglichkeit, die Ergebnisse entsprechend ihres Erscheinungsjahres zu ordnen. Oder ich habe diese Möglichkeit nicht gefunden, was nicht eben für die Übersichtlichkeit sprechen würde?

    • Leander Seige   •     Autor

      Guten Tag,

      die Sortierfunktion mussten wir vorübergehend abschalten, sie wird Ihnen hoffentlich in Kürze wieder zur Verfügung stehen. Wir informieren, sobald die technischen Voraussetzungen geschaffen wurden. Leider sind wir in diesem Punkt von Dritten abhängig.

      Viele Grüße
      Leander Seige

  3. Jule   •  

    Also grundsätzlich muss ich auch sagen, dass ich die neue Benutzeroberfläche sehr angenehm finde. Besonders die Zitierfunktion finde ich toll. Die erleichtert das mühsame Herauspicken der Infos für die Bibliographie.

    Im alten OPAC war die Schriftfarbe für den Präsenzbestand immer grün. Das fand ich eigentlich immer ganz gut und vermisse das jetzt.

    Noch etwas zu den Bildern: Bei einigen Titeln ist seit neuestem ein Bild des Buchcovers mit angezeigt. Die Idee finde ich wirklich gut, allerdings ist die Auflösung so miserabel, dass es nicht wirklich weiter hilft. Und wenn man drauf klickt, ist das Bild noch kleiner als vorher. Daher bin ich der Meinung: entweder kein Bild oder eine vernünftige Auflösung.

    Ansonsten weiter so! Super, dass man endlich nach allem auf einer Suchoberfläche suchen kann.

    • Leander Seige   •  

      Guten Tag,

      die von Ihnen angesprochenen Verbesserungen werden wir in Erwägung ziehen. Einstweilen herzlichen Dank für Ihr Feedback.

      Mit freundlichen Grüßen
      Leander Seige

  4. Thomas   •  

    Die Sortierfunktion vermisse ich auch sehr; gerade beim schnellen Überfliegen war das auch ein Relevanzkriterium.
    Beim Design bin ich zwiegespalten: zum einen ist die direkte Anzeige der Signatur Gold wert, zum anderen aber sind nun viel, viel mehr Informationen da. Gerade das Cover finde ich arg unnötig. Wie viel Prozent des Bestandes der UB hat denn ein elektronisch abrufbares Cover? Wahrscheinlich nur eine Sache der Gewöhnung aber der alte Katalog ist übersichtlicher weil weniger Informationen angezeigt werden und dies gleichzeitig kompakter dargestellt wird.

    Und sonst?
    BibTex-Export, Open Source Software, Aggregation verschiedener Quellen, Tags & Bookmarking – da reibe ich mir verwundert die Augen: tatsächlich ein IT-Projekt mit Sachverstand? Wirklich wunderbar, dafür gebührt euch großer Respekt. 🙂

    • Evelyn Weiser (UBL)   •  

      Hallo Thomas,

      vielen Dank erstmal für das Lob.

      Die Sortierfunktion ist seit heute aktiv. Es gab da zuvor technische Probleme, für deren Lösung wir auf die Zuarbeit Dritter angewiesen waren.
      Was das Design und die Übersichtlichkeit angeht, so hoffe ich, dass Sie sich schnell an die neue Oberfläche gewöhnen werden. Wir werden auch weiterhin versuchen, den Katalog so nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten und dabei möglichst viele der z. T. doch sehr unterschiedlichen Nutzerwünsche umzusetzen.

      Viele Grüße
      Evelyn Weiser

  5. Björn   •  

    Hallo!

    Wäre es möglich bei der Filterfunktion anstatt Buttons eher Checkboxes und einen einzigen „jetzt filtern“-Button zu verwenden?
    So würde die Seite nicht jedesmal neu laden müssen, wenn man mehrere Filter gleichzeitig verwenden möchte.
    Auch verschwinden noch die gewählten Filter, wenn eine neue Suchanfrage gestellt wird, wodurch man sie dann erneut einzeln auswählen muss.

    Gruß

    Björn

    • Evelyn Weiser (UBL)   •  

      Hallo Björn,

      vielen Dank für den Hinweis.
      Da sprechen Sie etwas an, das wir auch für sinnvoll halten und gern umsetzen möchten. Allerdings ist der technische Aufwand verhältnismäßig hoch, so dass es diese Features noch nicht in so ganz naher Zukunft geben wird. Es steht aber auf unserer ToDo-Liste.

      Viele Grüße
      Evelyn Weiser

      • Björn   •  

        🙂

        Schön zu wissen was nützliches gesagt zu haben.
        Mir fiel gerade auf der linken Seite der Suchergebnisse die sehr schöne farbige Markierung auf, die auf die Ausleihmöglichkeit hinweisen.
        Wäre es sinnvoll, dass dann auch gleich mit zu Filterauswahl hinzuzufügen?
        Quasi „zeige mir an welche Bücher frei ausleihbar sind“.

        nochmal einen schönen Gruß

        Björn

        • Björn Muschall (UBL)   •  

          Hallo Björn, diese Funktion wäre wirklich praktisch, ist aber technisch nicht ganz einfach. Um die Verfügbarkeit als Facette (Filterauswahl) anzuzeigen, müsste diese Information mit in die Suchmaschine indexiert werden. Die Verfügbarkeiten der einzelnen Exemplare ändern sich jedoch zu häufig, als dass wir diese Information mit einer hohen Aktualität indexieren könnten. Vielleicht gibt es in Zukunft eine Möglichkeit, momentan leider nicht. Danke und viele Grüße, Björn Muschall

  6. Chris Engel   •  

    Schick!
    Ich bin noch nicht wirklich in die Tiefe gegangen, aber was mir auf Anhieb gefällt ist das Design. „Mein Konto“ geht etwas unter im Design. Ansonsten muss ich sagen: ein erfolgreicher Launch! Weiter so! 😉

    Beste Grüße
    Chris Engel

  7. Biernot   •  

    Hallo Bibliotheksteam!

    Ich wollte gerne mal ein paar Worte zum neuen Katalog los werden: Ich muss leider sagen, dass er bisher von der Darstellungsweise durchaus miserabel ist (zum technischen kann ich nichts sagen, aber bisher liefen alle Anfragen immer erfolgreich ab).
    Die Anzeige ist insofern eher ungeeignet, weil einfach viel zu viel Platz verbraucht wird. Warum bleiben sie nicht bei der simplen Darstellungsweise vom alten Katalog? Die Information wurde klar, ehrlich, tabellarisch, platzsparend und übersichtlich vorgelegt und hatte keinen unnötigen Schnickschnack. Unnötig finde ich bspw. beim neuen Katalog, dass jeder Eintrag diesen Avatar hat. Es bleibt mir unverständlich warum ich wissen muss wie ein Buch oder eine andere Quelle aussieht.
    Auch wenn ich ihr Vorhaben neuartige Quellen und Ressourcen integrieren zu wollen selbstverständlich gutheiße, ist es mir im allgemeinen unverständlich wieso sich die Katalogsdarstellung überhaupt verändern muss. Man sagt doch immer so schön: „Never change a running system.“
    An dieser Stelle noch ein paar Vorschläge, man möchte ja kein Buhmann sein:
    – Führen sie doch einfach eine Art Registerkartensystem ein wie man es von einem Dateiexplorer gewohnt ist. Sobald man sich einloggt werden nur jene Register angezeigt die man auch selber eingestellt hat.
    – Es wäre auch möglich im allgemeinen verschiedene Darstellungsweisen zu ermöglichen: zum einen dieser Listenmodus, zum anderen eine Tabelle.
    – Zur Thematik der zu großen Schrift: für manch‘ Sehbehinderte ist diese große Schrift vielleicht gerade schon ein Segen. Unterschiedliche Schriftmodi wären sicherlich auch denkbar.

    Ich hoffe auch, dass sich mit dem neuen Katalog die Erreichbarkeit verbessert. Leider hab ich von den ganzen technischen Aspekten keinen blaßen Schimmer, aber es ist mir schon öfters passiert, dass der Katalog einfach für 5-10 Minuten blockierte. Das kann natürlich im Eifer für viel Frust sorgen.

    In diesem Sinne und alter Gesinnung,
    Grüße.

    • Björn Muschall (UBL)   •  

      Guten Tag! Die Darstellung betreffend gibt es unterschiedliche Meinungen und Rückmeldungen. Es gibt eine Menge NutzerInnen, die die Darstellung und Funktionalität des alten WebOPACs nicht zufriedenstellend fanden und den neuen Katalog bevorzugen. Die Software hat in den USA bereits in Usability-Tests gute Bewertungen bekommen. Wir werden mittelfristig auch in der UB Leipzig Tests vornehmen und den Katalog daraufhin anpassen.
      Zu “Never change a running system“ kann ich Ihnen nur bedingt zustimmen, über die Jahrzehnte gesehen ist das so eine Sache. Ihren Vorschlag, verschiedene Modi, z.B. für eine Listendarstellung anzubieten, finde ich gut. Auch die Voreinstellungen im Benutzerkonto zu speichern, ist sicher eine interessante Funktion für die Zukunft. Ich werde diese Ideen mit dem Entwicklerteam besprechen. Vielen Dank und viele Grüße, Björn Muschall

  8. Zillmann   •  

    Hallo, sicher kann und wird man sich an ein neues Layout gewöhnen, aber warum es Unterschiede in der Suchleistung innerhalb eines Kataloges gibt, erschließt sich mir nicht.
    Bei der Suche nach „soziale Rolle“ im Gesamtbestand erhalte ich im neuen Katalog 422 Einträge und im alten WebOpac 939 Einträge. Schon die ersten Treffer sind unterschiedlich. Da stellt sich mir die Frage, warum ich den neuen Katalog überhaupt benutzen sollte?

  9. Konrad   •  

    Hallo,

    auch ich möchte meine Meinung kurz und knapp zu dem neuen Katalog bekunden.
    Was mir aufgefallen ist: bei dem alten Katalog konnte man (ohne die Seite neuladen zu müssen) gleich bei „einfacher Suche“ die Auswahl auf eine Zweigstelle beschränken. Dieses Feature fand ich bisher immer sehr hilfreich und finde es persönlich umständlich im neuen Katalog auf „erweiterte Suche“ zu gehen. Aber dies mag vielleicht Ansichtssache sein – jedoch finde ich die Möglichkeit eine kleine Sucheinschränkung schon mi Vorfeld zu treffen gar nicht so verkehrt – wer speziell suchen will kann ja zudem dann noch die erweiterte Suchmöglichkeit nutzen.
    Weiterhin muss ich mich einem der Vorkommentatoren anschließen und bemerken, dass bei der neuen Suchergebnisseite die Treffer nicht so übersichtlich sind als bei der Alten. Abgesehen, dass die alte Seite die Ergebnisse farblicher besser „in Szene setzte“ geht meiner Meinung nach die Übersicht etwas verloren, wenn zu viele Details mit angepriesen werden. Jedoch würde ich eines besonders hervorheben – die Autoren sind, wie ich finde, nicht deutlich genug erkennbar, wenn ich nun ein bestimmtes Buch vom Autor her suche, ich vorher die „erweiterte Suche“ nicht benutzt habe weil es mir zu umständlich ist, dann erkenne ich ihn in diesem grau in grau schlechter als auf der alten Seite.
    Generell finde ich die neue Seite etwas farblos, trist und eintönig – da war die Alte ansprechender – dies liegt aber natürlich im Auge des Betrachters.

    Aber nichtsdestotrotz stehe ich einer Veränderung nicht im Wege, d.h. ich finde die Arbeit vom UBL-Team nicht verkehrt! Also „thumbs up“ für das Team, vielleicht wird ja einige Kritik beherzigt.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.